My little Espresso

Gönnen Sie sich eine Auszeit.

Lesezeit: 2 Min. 24.07.2018 by Selina Benke

3 Tipps für mehr Entspannung im Alltag.

Da wir mit unserem Leben oft so sehr beschäftigt sind, vergessen wir uns häufig selbst dabei. Ist es nicht komisch, dass wir uns in Situationen, in denen wir am meisten strapaziert sind und eigentlich eine Auszeit gut gebrauchen könnten, uns genau diese dann unter keinen Umständen erlauben?

In solchen Fällen bräuchte man wirklich mehr Mut. Mehr Mut einfach mal „Stopp“ zu sagen. Einmal kurz durchzuatmen, sich zu entspannen, um dann mit neuer Energie zielstrebiger zu Arbeiten. Man muss die Momente im Alltag für sich nutzen und sie nicht einfach an sich vorbeiziehen lassen. Denn nur wir ganz alleine bestimmen, wie wir mit Stresssituationen umgehen. Wir müssen die, uns zur Verfügung stehende Energie, für uns nutzen und nicht gegen uns einsetzen.

Mein Tipp: Probieren Sie es mal mit Yoga.

„Für so etwas habe ich keine Zeit“ lasse ich an dieser Stelle nicht gelten, denn Yoga kann man ganz einfach und ohne große Bemühungen in den Alltag einfließen lassen.

Kleine Auszeit für Sie: Neuer Tag, neues Glück!

Auf dem Rücken liegen. Beim Einatmen beide Arme nach oben über den Kopf führen. So weit wie möglich strecken. Die Luft kurz anhalten. Ausatmen und dabei die Arme gestreckt wieder nach unten führen. Alles loslassen. Mindestens 3 Mal wiederholen.

Autogeniales Training

An jeder roten Ampel: Oberkörper aufrichten. Einatmen und die Schulter weit nach oben ziehen. Ausatmen und dabei die Schultern wieder fallen lassen. So lange wiederholen bis die Ampel Grün zeigt. Oder: Die Schulter in kreisenden Bewegungen dreimal nach hinten und dreimal nach vorne rollen.

Klappt doch

Mit der linken Seite auf dem Sofa liegen, den linken Arm anwinkeln und mit der linken Hand den Kopf abstützen. Die rechte Hand vor dem Oberkörper ablegen. Tief ein- und ausatmen. Beim nächsten Einatmen langsam das rechte Bein anheben und dabei bis fünf zählen. Beim Ausatmen das Bein in fünf Schritten langsam absinken lassen. Die Übung zehnmal wiederholen. Danach umdrehen und das andere Bein anheben.

Probieren Sie es einfach mal aus. Wenn Sie diese oder ähnliche Entspannungsübungen in Ihren Alltag integrieren, werden Sie nach einer Weile nicht mehr gehetzt an einer roten Ampel stehen oder sich im Stau aufregen. Nein, Sie werden solche – oft verschwendeten Momente – für sich zu nutzen wissen und immer tiefenentspannter werden.

 

Wenn Ihnen unsere Tipps gefallen haben, informieren Sie auch Ihre Freunde und Kollegen über den Artikel. Und wenn Sie zukünftig nichts verpassen wollen, dann können Sie jetzt unseren Newsletter abonnieren.

Jetzt Newsletter abonnieren


Name
Mail

Hallo!